So französisch klingt Berlin!

Im Rahmen des „Festival Frankreich“ widmet sich die Spielstätte auf dem Gendarmenmarkt ganz der musikalischen Bandbreite unseres Nachbarlandes. So kann man noch bis Freitag bei Petit déjeuner musical bereits morgens mit Café au lait, Croissant und französischer Musik in den Tag starten. Gegen die allgemeine Mittagsmüdigkeit gibt es dann ab 14 Uhr die Espresso-Konzerte, bei denen es in 45 Minuten einen musikalischen Koffein-Kick gibt.

Frankreich Festival - Flyer
Frankreich Festival Berlin 2016

Oh lá lá! Im Konzerthaus Berlin erklingen noch bis zum 28.02. französische Klassik, Jazz und Chansons

Das Festival Frankreich verwandelt deutsch-französische Freundschaft in wunderbare Konzerterlebnisse. Vertreter der französischen Klassik wie Marc Minkowski, das Orchester Les Siècles mit Harfenist Xavier de Maistre und Notre-Dame-Organist Jean-Pierre Leguay präsentieren Werke der berühmten Komponisten des Nachbarlandes wie Maurice Ravel, Pierre Boulez, Claude Debussy, Jean-Philippe Rameau und François Couperin und ihrer etwas weniger bekannten Kollegen wie Ernest Chausson, Henri Duparc oder Maurice Delage.

Großer Saal des Konzerthauses Berlin am Gendarmenmarkt
Großer Saal des Konzerthauses Berlin am Gendarmenmarkt – Innenanicht. Foto: Sebastian Runge

Konzerte mit Jazz-Stars wie Ibrahim Maalouf und Konzerte mit französischem Chanson von der Paris Combo am Samstag, den 27.02. runden das Festival Frankreich ab. Wer sich neben der Musik auch für Film interessiert kommt dank der Kooperation mit Arte auch auf seine Kosten. Im Vorfeld der Konzerte von Donnerstag bis Samstag zeigt die Filmlounge passende Klassiker oder Dokumentationen zum Thema – der Eintritt ist frei, wenn sie ein Ticket für das anschließende Konzert haben. Sonst kostet der cineastische Genuss im Musikclub des Konzerthauses 5 Euro Eintritt.

Konzerthaus am Gendarmenmarkt.
Konzerthaus am Gendarmenmarkt. Foto: Sebastian Runge

Mit dem Festival betont das Konzerthaus einmal mehr die große Verbundenheit von Berlin und Frankreich. Bereits im 17. Jahrhundert fanden auf dem Gendarmenmarkt dank des Großen Kurfürsten Friedrich Wilhelm von Brandenburg, die Hugenotten Schutz vor dem katholischen Frankreich. Bis heute finden sich im berühmten und manchmal belächeltem Berliner Jargon französische Formulierungen, sei es „Etepetete“ oder „peu à peu“ die Franzosen und Berliner gehören zusammen.

Weitere Infos gibt es auf konzerthaus.de/festival-frankreich. Live-Bilder und Impressionen gibt es auf Instagram unter @konzerthausberlin

 

Unsere Bewertung
Leserbewertung
[Total: 1 Average: 5]
%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen