Oh du fröhlicher Weihnachtsstreit

Ein Bummel durch Berlin lässt keinen Zweifel offen: Weihnachten steht kurz bevor. Das Fest der Familie verzaubert mit seiner besinnlichen Atmosphäre auch den größten Weihnachtsmuffel. Es wird dekoriert was das Zeug hält – je greller, desto besser –, doch eingefleischten Weihnachtsfans entgeht nicht: „Früher war mehr Lametta.“

Lichterglanz zu Weihnachten am Kurfürstendamm
Zu Weihnachten ist Berlin stets ein einziges Lichtermeer und knapp 1 Million Touristen kommen in die Stadt, um hier die Feiertage zu verbingen und ins neue Jahr hineinzufeiern.

Advent, Advent, das Kränzchen brennt

Heute behängen die Berliner ihre, mit detailverliebter Genauigkeit, ausgesuchten Weihnachtsbäume vorwiegend mit ausgefallenen Christbaumkugeln, die jedes Jahr einem neuen, raffinierten Farbkonzept folgen. Und ganz dem angesagten Öko-Trend entsprechend, erstrahlen die Berliner Bäume gern wieder im Schein echter Kerzen. Dass die meisten trockenen Bäumchen nur so danach schreien in Flammen aufzugehen, entgeht leider vielen mit zunehmendem Glühweinpegel. Und auch Adventskränze eignen sich wunderbar um einen anständigen Wohnungsbrand zu verursachen. Daher ist es sinnvoll, die Wohnung mit Feuermeldern auszurüsten, welche Brände frühzeitig erkennen. Löschen lassen sich diese mit dem Feuerlöscher, der in jeder weihnachtlichen Hütte nicht fehlen darf. Auch die anspruchsvollste Schwiegermutter wird sich über ein ausgeklügeltes Brandverhütungskonzept freuen.

Ist die Stimmung erst ruiniert, feiert’s sich ganz ungeniert

24.Dezember 1931: Autofahrer beschenken Verkehrsschutzleute zum Weihnachtsfest
Weihnachten in Berlin im Jahre 1931: Eine schöne Weihnachtssitte hat sich in Berlin am Weihnachts-Heiligabend eingebürgert, das Beschenken der Verkehrsschutzleute durch Automobilisten. Ein Berliner Verkehrs-Polizist an einer Strassenkreuzung Berlins mit seinem Gabentisch. Bild: Bundesarchiv, Bild 102-12847 / CC-BY-SA [CC BY-SA 3.0 de (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/deed.en)]

Dabei ist ein kleiner Brand für viele nicht das Schlimmste was Heiligabend passieren könnte. Der unvermeidliche, alljährliche Weihnachtsstreit wiegt da viel schwerer. Wochenlange Vorbereitungen, Geschenkkäufe in heillos überfüllten Shopping-Centern, aufwendig geplante Weihnachtsmenüs –der Druck, der auf dem Weihnachtsfest lastet, ist phänomenal. Dass da dem einen oder anderen Familienangehörigen mal eine genervte Antwort entweicht, ist nicht verwunderlich. Blöd nur, wenn ausgerechnet die Köchin die Aussage als Angriff auf ihre liebevoll gefüllte, stundenlang gebratene Weihnachtsgans betrachtet und spontan „überkocht“. Dies ist zumeist der Zeitpunkt, an dem allen Beteiligten die Hutschnur platzt und sich die gesamte, das Jahr über angestaute, Wut entlädt. Um diese Situation zu vermeiden, sollte man besonders an Heiligabend seine Empathie-Antennen ausfahren und eventuell unpassende Bemerkungen runterschlucken (dabei hilft gelegentlich ein Schnaps!). Ein besonders nachhaltiges Anti-Weihnachtsstreit-Programm besteht beispielsweise darin, dem Koch im Vorfeld seine Hilfe anzubieten – entlastete Gastgeber, entspannterer Abend. Auch die Geschenke sollten gut überdacht werden. Unzufriedene Teenager-Nichten können einem ganz schnell die Hölle heiß machen. Also lieber mal das nähere Umfeld nach persönlichen Vorlieben des Beschenkten fragen oder zumindest den Bong aufheben und nicht beleidigt sein, wenn nachträglich zaghafte Umtauschanfragen eingehen. Geschmäcker sind eben verschieden.

Hipp Hipp Hurra, ohne Gefahr ins neue Jahr

Weihnachtsmarkt in Berlin im Jahre 1892
Franz Skarbina: Weihnachtsmarkt in Berlin, 1892 (Watercolours on paper, 87 x 115 cm) – Franz Skarbina (http://www.musee-imaginaire.de/lesesaal/skarbina/werk8923-fr.htm)

Hat man den Weihnachtsabend unbeschadet überstanden, müssen nun auch noch die übrigen Feiertage im Rahmen der Familie verlebt werden. Dies gelingt am unkompliziertesten, wenn man sich nicht auf hitzige Diskussionen einlässt, dem unangenehmen Onkel mit samt seiner Macho-Meinung einfach mal Recht gibt und sich gelegentlich kleine Auszeiten gönnt. So lassen sich die Tage bis Silvester bestens gelaunt überstehen und die Chancen auch noch den Januar zu erleben steigen.

Wir wünschen allen Berliner*innen ein friedliches Weihnachtsfest und einen guten Start ins neue Jahr!

Unsere Bewertung
Leserbewertung
[Total: 4 Average: 10]
  • Peter McNeil

    …merry x-mas to you, berlin! love this city! 🙂

    • Hi Peter, many thanks for your seasongreeting. Wish you a peaceful christmas time and all the best for the upcoming new year! 🙂

%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen